BootNet24 - Praxistipps 23 Einträge Startseite
Suche
Sie möchten einen alten DDR Führerschein umschreiben?
Wenn Sie noch den DDR-Befähigungsnachweis zum Führen von:

- Sportbooten "Sportmotorboot" im Fahrtbereich "Binnengewässer"
- Segelbooten "Sportsegelboot" im Fahrtbereich "Binnengewässer"
- Sportbooten "Sportmotorboot" im Fahrtbereich "Seewasserstraßen"

besitzen, helfen wir ihnen gerne bei der Umschreibung der jeweiligen Befähigungsnachweise.

Bitte rufen Sie uns unter 02351 - 983999 zwecks Abstimmung der benötigten Unterlagen an, oder senden Sie uns eine E-Mail mit unserem Kontaktformular.

Wenn Sie im Ausland ein Sportboot (auch innerhalb der EU) führen möchten, wird dringend die Umschreibung empfohlen. Hier sind die neuen "Führerscheine" notwendig.

Dies gilt sinngemäß auch für die alten BRD Befähigungsnachweise (ohne Bundesadler auf der Vorderseite). Z.B. die "Führerscheine":

- Führerschein-A vom Deutschen Segler-Verband (DSV)
- DSV A-Schein, Segelschein, ggf. mit Motorberechtigung
- Motorbootführerschein-Binnenfahrt -A- vom Deutschen Motoryachtverband (DMYV)
- Segel- oder Motorbootführerschein Berlin vom Senator für Bau und Wohnungswesen

Außerdem können Sie im Fall des Verlustes der ehemaligen DDR Befähigungsnachweisese keinen Neuen beantragen, da Sie für die Beantragung den alten Befähigungsnachweis bzw. eine amtliche Bestätigung der ausstellenden Behörde benötigen. Die ehemaligen Prüfungskommissionen der DDR sind aufgelöst und die Unterlagen nicht mehr vorhanden.

Ohne aktuellen Befähigungsnachweis ("Führerschein") fahren Sie ohne Fahrerlaubnis, was empfindliche Geldbußen nach sich ziehen kann. In einigen Ländern kann ihnen unter Umständen die Weiterfahrt mit sofortiger Wirkung untersagt werden. Eine mißliche Lage, mehrere Kilometer vom Heimathafen entfernt mit der gesamten Crew "an der Kette" zu liegen.
Unser TIPP: Bevor Sie in einem solchen Fall jedoch hektisch werden, bitten Sie einen Skipperkollegen um Hilfe, erklären Sie ihre Lage und fragen Sie ob ein Crewmitglied des anderen Bootes einen gültigen Befähigungsnachweis besitzt und ihnen weiterhilft. Meiden Sie zunächst professionelle Hilfe, diese kann unter Umständen sehr teuer werden! Wenn Sie ein gechartertes Boot führen (wie auch immer?) setzen Sie den Verchaterer telefonisch über den Bootsführerwechsel in Kenntnis. Sie sind sonst eventuell nicht mehr versichert.





Zurück  Drucken
 
[« Weitere Informationen und Hinweise von BootNet24 »]